08 / 2020

Wenn Sie hier klicken, gelangen Sie zum Gedicht.


Alte Weise

Ums Feuer muss ich nicht mehr tanzen.
Das trage ich schon längst in mir.
Ich hab‘ gelernt die Zeit zu tanzen,
hinab zu tauchen in das Sein.
Die Schätze aus der Tiefe bergen,
ins Leben heben und befreien.

Tief verbunden mit dem Ursprung.
Der Quell, der durch mich selbst schon strömt.
Ich bin die Quelle und der Tropfen,
verteile, wie es gerade passt.
Ich bin das Leben ohne Stopfen.
Es quillt und quillt im Überfluss.

Ich bin die Weberin des Lebens.
Ich sitze hier am Webstuhl still.
Ich lausch den Elementen,
der Urkraft und dem Lebensquell.
Ich webe Muster aus der Stille
Und wähle Farben mit Gefühl.
Damit sie tragbar sind zum Zugang.
Zum Zugang für den Lebensquell.

Wenn Sie hier klicken, können Sie das Buch probelesen.
Hier gelangen Sie zum Buchshop.